Seit über zwölf Jahren bietet der Hockenheimer Tafelladen, in Trägerschaft des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Kreisverband Mannheim, Lebensmittel für Menschen an, die knapp bei Kasse sind. Doch in Zeiten des Corona-Virus musste auch diese Institution aufgrund behördlicher Auflagen die Türen schließen.


Das wollte CDU Stadträtin Bärbel Hesping ändern und nahm daher Kontakt mit dem DRK Kreisverband Mannheim auf und fand in Hubert Mitsch den richtigen Ansprechpartner, um am Ostersamstag den Tafelladen für einige Stunden auf dem Waldfestplatz zu eröffnen.
Mitsch fuhr extra noch zum Metro Logistikzentrum nach Kirchheim, um frische Lebensmittel zu besorgen. Und so konnten vor Ort die fleißigen Helfer des DRKs und der CDU Hockenheim Lebensmitteltaschen richten mit Cornflakes, Reis, Zucker, Kartoffelpüree, Salz und anderen Lebensmittel des tagtäglichen Bedarfs. Dazu konnte jeder Kunde noch frische Lebensmittel hinzufügen aus dem Frische- und Gemüseregal. Das alles gab es für zwei Euro. Bei all den Waren handelte es sich um gute Artikel, die aber nicht mehr in den Verkauf kommen bzw. nicht mehr im Verkauf sind und somit normalerweise weggeworfen worden wären.
„Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, für kleines Geld an Bedürftige verkauft werden. Wir wollen so diesen Menschen helfen, eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft“, so Mitsch vom DRK.
Unter den Helfern befand sich auch die gute Seele der Hockenheimer Tafel Petra Benz, die sich seit zwölf Jahren engagiert, davon zehn Jahre als Leiterin. Eine Tätigkeit, die sie mit Herzblut und großer Leidenschaft ausführt und die ihre Kundschaft persönlich kennt. Auch die Geschäftsführerin des DRK Kreisverbandes Mannheim Christiane Springer war vor Ort und half tatkräftig mit.
Bärbel Hesping wiederum konnte zehn Helfer aus den Reihen der CDU Hockenheim gewinnen, so dass der reibungslose Ablauf vor Ort gewährleistet war. Insgesamt über 50 Tüten konnten so verteilt werden und somit konnte sich mancher über ein unverhofftes Ostergeschenk freuen. Dagmar und Christian Kramberg, Ulla Mack und Agnes Fuchs brachten zusätzlich einige Tüten direkt in die Obdachlosen- und Flüchtlingswohnheime Hockenheims.
Unter den ersten Besuchern befand sich Oberbürgermeister Marcus Zeitler, der in der Eröffnung des Tafelladens ein wichtiges Zeichen sah, dass auch in schwierigen Zeiten die Gesellschaft zusammenhält und dass Bedürftige nicht vergessen werden.
„Wir freuen uns, dass wir helfen konnten, dass der Tafelladen einmal öffnen konnte. Wir haben daher umso mehr Respekt vor der Leistung, diesen Laden seit über zwölf Jahren aufrecht zu halten“, so Bärbel Hesping. Und CDU Fraktionsvorsitzender Markus Fuchs fügte abschließend hinzu, dass er sich eine weitere Hilfsaktion für den Tafelladen vorstellen könnte, sollten die aktuellen Behördenauflagen weiterhin gelten.
Info-Kasten: Das Deutsche Rote Kreuz freut sich über Spenden zum Erhalt der Tafelläden und zur Aufrechterhaltung der benötigten Infrastruktur (Wartung und Anschaffung der Fahrzeuge, Versicherungen, Benzin, etc.):
• DRK-Kreisverband Mannheim e.V.
• Bank für Sozialwirtschaft
• IBAN: DE82370205000005367800
• BIC: BFSWDE33XXX
• Verwendungszweck: Tafel

« Erste Online-Bürgersprechstunde der CDU Hockenheim CDU-Mitglieder machen Stadt auf Eigeninitiative ein Stück weit sauberer »