Mitglieder der Hockenheimer CDU treffen sich zu traditionellem Spargelessen

Das Glück hatte es mit den Christdemokraten in doppelter Hinsicht gut gemeint: Bei bestem Sommerwetter konnten sich die CDU-Mitglieder dank gelockerter Corona-Beschränkungen im Rondeau-Außenbereich zu ihrem traditionellen Spargelessen treffen.
CDU-Vorsitzender Patrick Stypa begrüßte die rund 30 Mitglieder, darunter mit Hildegard Linke und Ute Fath-Reiche sowie Bernhard Fuchs und Siegfried Renz gleich mehrere Altstadträtinnen bzw. Altstadträte. Stypa sprach die aktuell positive Pandemie-Entwicklung in Deutschland an. Dabei machte er deutlich, in welch glücklichen Situation wir uns insgesamt betrachtet in Deutschland befänden – aller pandemiebedingten Beschwerlichkeiten, Widrigkeiten und Herausforderungen zum Trotz. Weil er in seinem beruflichen Alltag mit Kollegen aus Indien zusammenarbeite, erfahre er direkt, wie die Situation dort vor Ort sei: „Menschen durften ihr Haus morgens für höchstens zwei Stunden für Lebensmitteleinkäufe verlassen. Sie wollten es aber auch nicht länger verlassen und zwar aus Angst, sich mit dem Corona-Virus zu infizieren,“ schilderte Stypa. Solche Berichte und Bilder von Menschen, die in langen Schlangen für Sauerstoffflaschen anstünden, führten eindrucksvoll vor Augen, wie eine Pandemie auch verlaufen kann, wenn die Gesundheitsinfrastruktur unzureichend sei und Politiker keine ausreichenden Maßnahmen ergriffen.
Neben der allgegenwärtigen Pandemie diskutierten die Mitglieder auch über die aus CDU-Sicht unerwartet erfolgreiche Wahl in Sachsen-Anhalt, die zudem dazu beigetragen habe, dass die vermeintlich bereits vorentschiedene Bundestagswahl plötzlich wieder offener sei. Dass der Grünen Spitzenkandidatin zahlreiche Anfängerfehler unterliefen, verwunderte viele der Anwesenden, zumal die Kandidatin vermeintlich alles besser machen wolle.
Aus Sicht der Christdemokraten sei neben der Bewahrung der Erde der Umgang mit China das zentrale und prägende Thema des 21. Jahrhunderts. Denn „ ,wir befinden uns an einem Wendepunkt der Weltgeschichte‘ “, zitierte Stypa US-Präsident Biden.
Auch wenn es nun bereits das zweite Spargelessen unter Pandemiebedingungen war, freuen sich die Mitglieder bereits auf das Spargelessen im kommenden Jahr - in der Hoffnung auf ein Essen ganz ohne Einschränkungen.

« Gegen Antisemitismus - für ein Leben in Freiheit und Sicherheit „Heute den Wald von Morgen fördern“ »