Sachspende von St. Elisabeth für Pflegeheime in Ungarn und Tadschikistan / Vermittlung durch CDU-Stadträtin Bärbel Hesping

Am Ende strahlten alle. Denn dem Konvoi der Hoffnung e.V. war es gelungen, zwei Sattelschlepper mit 70 Pflegebetten, Matratzen, Nachttischen, Stühlen, Tischen, Kommoden und sonstigem Mobiliar randvoll zu bepacken. All das hatte das Pflegeheim St. Elisabeth bereitgestellt, das diese Möbel aufgrund des vorübergehenden Umzugs in das Pflegeheim in der Rathausstraße sowie dem Abriss und Neubau des St. Elisabeths nicht mehr benötigte.
Auch dem Pflegeheimleiter Markus Hübl war die Erleichterung anzusehen, konnte doch damit das gut erhaltene Mobiliar einer Zweitverwendung zugeführt werden: „Die Möbel sind alle in Ordnung, entsprechen aber leider nicht mehr den heutigen Ansprüchen und hätten ansonsten entsorgt werden müssen. Wir freuen uns sehr, dass wir mit dieser Sachspende eine grenzüberschreitende gute Tat tun konnten“.
Im November 2021 kam die Anfrage des Vereinsvorsitzenden Manfred Rölleke an Bärbel Hesping (siehe CDU-Pressemitteilung vom 3.12.2021), die schon seit vielen Jahren Sachspenden für den Verein sammelt. Selbstredend, dass sie diese Anfrage unterstützte, sowohl um zu helfen, aber auch um des Nachhaltigkeitsaspekts wegen: eine Entsorgung der Möbel musste vermieden werden. Nach einer Vielzahl von Telefonaten und Abstimmungen war es endlich soweit und die Verladung konnte dank der ehrenamtlichen Konvoi-Helfern und den CDU-Helfern mit Bärbel und Christian Hesping, Patrick Stypa und Markus Fuchs durchgeführt werden.
Dabei erwies sich insbesondere die Verladung der gut 100 Kilogramm-schweren Pflegebetten als äußerst schwierig, zumal drei Betten aufeinandergestapelt werden mussten, um den Stauraum möglichst effektiv zu nutzen. Doch nach jeweils drei Stunden waren die Sattelschlepper gepackt und machten sich auf ihren Weg. Das Mobiliar befindet sich nun bereits im St.-Elisabeth-Heim in Kozármislenyein (deutsch: Mischlen), das diese Betten dringend für die Erstausstattung eines Pflegeheims benötigt. Ein weiter Teil wurde an ein Pflegeheim in Tadschikistan geliefert.
Der Dank von Bärbel Hesping geht an das Pflegeheim St. Elisabeth und seinem Leiter Markus Hübl, der diese Aktion von vornherein vorbehaltslos unterstützt hatte. „Weiterhin bedanken wir uns bei den Spenderinnen und Spender aus der Hockenheimer Bevölkerung, die die Finanzierung des Transports ermöglicht hatten“, so Hesping. Laut Auskunft des Vereins wurden rund 1400 Euro gespendet, davon allein 400 Euro von CDU-Altstadträtin Hildegard Linke, die zu ihrem 85. Geburtstag auf Geschenke verzichtete und um Spenden bat.
Weitere Informationen zum Verein stehen unter der Vereinshomepage www.konvoi-der-hoffnung.de zur Verfügung.

« CDU Hockenheim blickt auf ein ereignisreiches und vielfältiges Jahr zurück CDU kritisiert Staatssekretär Baumann: Grüne Vorgehensweise „inakzeptabel“ »