Mit 5.000 Euro fördert die Jugendstiftung Baden-Württemberg den geplanten Skatepark in Hockenheim. Dies teilte der Landtagsabgeordnete Andreas Sturm (CDU) im Anschluss an die heutige Kuratoriumssitzung, die in Sersheim stattfand und welcher er als Jugendpolitischer Sprecher der baden-württembergischen CDU-Landtagsfraktion angehört, mit.

"Ich freue mich sehr darüber, dass Hockenheim berücksichtigt wurde. Der Skatepark ist ein Projekt, welches schon seit vielen Jahren in Planung ist und das Angebot für Jugendliche in Hockenheim enorm bereichern würde. Angesichts der enorm gestiegenen Baukosten zählt hier jeder Cent", sagte Sturm.
Gerade in der vorletzten Woche hatte der Jugendgemeinderat Hockenheim auf Einladung des CDU-Parlamentariers den Landtag in Stuttgart besucht. Im Mittelpunkt des Dialogs stand die finanzielle Situation der Großen Kreisstadt, mit Nachdruck betonten die Jugendlichen die Wichtigkeit des Skaterpark-Projektes.
Sturm: "Nach den Förderrichtlinien ist der Skatepark Hockenheim nur dann förderfähig, wenn Jugendliche durch Jugendbeteiligungsformate maßgeblich beteiligt wurden. Diese Voraussetzung ist in Hockenheim klar erfüllt, denn der Skatepark wurde aus der Mitte des Jugendgemeinderats initiiert.
Es ist schön, dass sich die Fördergemeinschaft Rotary Hockenheim e.V. als für den Förderantrag notwendigen
Kooperationspartner zur Verfügung, dafür auch meinerseits herzlichen Dank."
Sturm, der den Hockenheimer Jugendgemeinderat auf den Förderantrag hingewiesen hatte, hofft, dass auch weitere Städte und Gemeinden seines Wahlkreises die umfangreichen Fördermöglichkeiten der Jugendstiftung wahrnehmen. "Es lohnt sich und ich stehe hier gerne als Ansprechpartner zur Verfügung", so der CDU-Landtagsabgeordnete abschließend. (Matthias Busse)
Auf dem Foto (v.l.n.r.): Wolfgang Antes, Geschäftsführer der Jugendstiftung Baden-Württemberg, und der Landtagsabgeordnete Andreas Sturm (CDU).

« CDU-Fraktion stimmt für den Skatepark in Hockenheim „Die Stadtwerke müssen sich wandeln und sich neuen Geschäftsfelder öffnen“ »